Villenbauten

Aus atterpedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Durch den Aufbau des Fremdenverkehrs der Horvath´s kam es auch zu zahlreichen Villen-Bauten in Kammer, Schörfling und Seewalchen.

1878: Als einer der ersten annoncierte Franz Hofmann, Gastwirt in Seewalchen eine schöne Sommerwohnung zur Vermietung.

1882: Villa Döberl – Sommerwohnungen, freie Lage und schöne Fernsicht auf die Gebirge

1883: Die Waldvilla nächst dem Attersee wurde wieder von Graf Lamezan bezogen.

1887: Döberl hat sich zu Immobilienhändler entwickelt, der herrschaftlich möblierte Häuser in schöner Lage an der Bahnstation Kammer (mit/ohne Handelsgeschäft) anbietet.

1890/91: Der Vöcklabrucker Advokat Dr. Scherer hat in Villen investiert und vermietet 4 Villen.

1891: Hofmann´s Erben vermieten möblierte Villa

1891/92: Waldvilla und 3 weitere Villen sind zu verkaufen.

1894: Hofmann´s Erben vermieten nahe dem Litzlberg-Keller ihre Villa und verweisen auf das Bad und den Schiffplatz in eigener Schiff-Hütte

1896 Hofmann ist nun Eigentümer der Villa und vermietet diese.

1898: Es werden dringend Baupoliere für Villenbau gesucht; gleichzeitig werden diese zu stolzen Preisen (8000 fl.) verkauft.

1899: In Seewalchen gibt es bereits 14 Villen: Stallinger, Ramsauer, Leingruber, Deckert, Christ, Pawlik (drei Villen), Schmidt, Schneckenhaus, Fichtl, Müller, Wenghäuser und Schloss Seierl. Diese Villen werden vom Sommerpostamt täglich viermal mit Boten begangen.